breadcrumbs
  1. Home
  2. Pressemitteilungen
  3. Werkserweiterung in den USA

Continental weiht Werkerweiterung in den USA zur Produktion von elektrischen Parkbremsen ein

Mar 31, 2014

  • Investition von 35 Millionen US-Dollar am Standort Fletcher, North Carolina, schafft neue Arbeitsplätze und rund 8.200 Quadratmeter an Produktions- und Lagerfläche
  • Steigende Nachfrage nach elektrischen Parkbremsen als treibende Kraft

Frankfurt am Main, 31. März 2014. Der internationale Automobilzulieferer Continental hat Ende März die Erweiterung seines Standortes in Fletcher im US-Bundesstaat North Carolina feierlich eingeweiht. Auf rund 8.200 Quadratmetern entstanden für 35 Millionen US-Dollar neue Produktions- und Lagerflächen inklusive der dazugehörigen neuen Fertigungs- und Montageeinheiten sowie der entsprechenden Produktionsinfrastruktur. Zudem wurden rund 40 neue Arbeitsplätze geschaffen. Ziel war die Erhöhung der Produktionskapazitäten und die Produktion von elektrischen Parkbremsen vor Ort.

Das Werkt in Fletcher besteht seit über 16 Jahren und beschäftigt aktuell mehr als 600 Mitarbeiter.

Bilddownload

„Ich freue mich sehr über diese Werkerweiterung. Die treibende Kraft dahinter ist eine weltweit steigende Nachfrage nach elektrischen Parkbremsen. Die Investition unterstreicht unser Bekenntnis, auf dem amerikanischen Markt nachhaltig wachsen zu wollen und für unsere Kunden vor Ort präsent zu sein“, sagte Matthias Matic, Leiter des Geschäftsbereichs Hydraulische Bremssysteme der Continental Division Chassis & Safety.

Samir Salman (2.v.l.) und Matthias Matic (2.v.r.) weihten zusammen mit dem Gouverneur vom US-Bundesstaat North Carolina Pat McCrory (3.v.l.) die Werkerweiterung ein.

Bilddownload

Elektrische Parkbremsen (EPB) gewinnen im Vergleich zu traditionellen Parkbremsen zunehmend an Bedeutung und halten verstärkt Einzug in alle Fahrzeugklassen. Ein Vorteil ist die Realisierung diverser Assistenzfunktionen für mehr Sicherheit und Komfort in Verbindung mit elektronischen Bremssystemen. Zudem wird die EPB einfach durch Knopfdruck bedient. Für die Fahrzeughersteller eröffnen sich im Innenraum durch den Wegfall des Handbremshebels neue Gestaltungsspielräume.

Dank der wachsenden Nachfrage nach Bremssätteln und der allgemein verbesserten wirtschaftlichen Lage in Nordamerika haben wir in den vergangenen drei Jahren unsere regionale Produktion am Standort Fletcher nahezu verdreifacht“, sagte Samir Salman, Leiter Continental Nordamerika. „Diese Investition zeigt das Bekenntnis von Continental, qualitativ hochwertige Produkte für unsere Kunden und für das zukünftige Wachstum der Automobilindustrie zu liefern.“

Mit der wachsenden Nachfrage nach hydraulischen Bremssystemen steigen auch die Beschäftigungsmöglichkeiten: Am Standort Fletcher wurden in den vergangenen Jahren mehr als 200 neue Mitarbeiter eingestellt. Der Standort gehört zum Geschäftsbereich Hydraulische Bremssysteme der Division Chassis & Safety von Continental und spielt eine wichtige Rolle, um das Geschäft mit Radbremsen und elektrischen Parkbremsen in der Region weiter zu stärken. Das Werk in Fletcher besteht seit über 16 Jahren und beschäftigt aktuell mehr als 600 Mitarbeiter.