breadcrumbs
  1. Home
  2. Pressemitteilungen
  3. Parkraummanagement

Intelligente Transportsysteme: Continental unterstützt Pilotprojekt zum Parkraummangement

Jul 31, 2013

  • Vorstellung und Eröffnung des Pilotprojekten zum Thema Parkraummanagement an der Raststätte Feucht, Bayern, gemeinsam mit dem bayerischen Innenministerium
  • Services rund Parkraummanagement könnten den Fahrzeugeinsatz effizienter und entspannter machen

Feucht, 31. Juli 2013. Continental rüstet sich und das Transportgewerbe für den immer dichteren Verkehr und sagt dem drohenden Infarkt auf den Fernstraßen Europas mit neuer Intelligenz den Kampf an. Entsprechend unterstützt das Unternehmen auch ein Pilotprojekt an der BAB9 in Bayern zur Einführung von Parkraummanagementsystemen auf Rastanlagen. Im Rahmen einer Presseveranstaltung wird dieses auf Rastanlage Feucht -Ost (südlich von Nürnberg) erstmalig den Medien und der Öffentlichkeit präsentiert. Das Projekt ist einer der Piloten, die durch das Land Bayern und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert werden.

Continental stellt auf der Veranstaltung unter anderem die neue Plattform TruckYa der Marke VDO zum Parkraummanagement für LKW-Fahrer vor und präsentiert den unternehmenseigenen „Innovationstruck“, der neuste Technologien zu den Themen Sicherheit, Umweltverträglichkeit und dem zunehmenden Bedarf an Information und Datenaustausch verdeutlicht. „Wir sehen die Installation von einer Parkplatzbelegungs-Infrastruktur als sehr positiv,“ so Dr. Michael Ruf, Leiter des Geschäftsfeldes Commercial Vehicles & Aftermarket bei Continental. Und er fügt hinzu:“ Die Infrastruktur ergänzt den von Continental in Kürze verfügbaren Trucker-Community Ansatz, in dem sich LKW-Fahrer über das Smartphone und die Applikation TruckYa gegenseitig den Belegungsgrad der Rasthöfe und Parkplatz melden, in sehr guter Weise.

Für Continental ist das Parkraummanagement Teil der sogenannten Intelligenten Transportsysteme (ITS). Diese zielen auf eine in jeder Hinsicht möglichst effiziente Nutzung der vorhandenen Ressourcen durch ein elektronisches Management der Verkehrsströme und eine umfassende Information aller Verkehrsteilnehmer ab. Dies reicht vom intelligenten Wechsel der Verkehrsmittel über eine ebenso vorausschauende wie adaptive Routenplanung bis hin zu einer akuten Gefahrenwarnung. Auch das Pilotprojekt in Feucht ist ein Baustein von ITS, an dem Continental aktiv arbeitet. So setzt Continental hier diverse Komponenten der Marke VDO ein, die das Parkraummanagement für den Fahrer ermöglichen: Als Basis kommt der VDO DTCO 2.0a sowie der sogenannte DTCO SmartLink in Verbindung mit der VDO Driver App und eine Parkraum App zum Einsatz. Das umfassende ITS-Portal "TIS-Web" stellt außerdem alle relevanten Informationen für den Fahrer zur Verfügung.

Mit dem Pilotprojekten in Feucht wird für Continental nicht nur eine Vision in der Realität umgesetzt, sondern eines der drängendsten Probleme im Güterfernverkehr adressiert: Wo Lkw-Fahrer heute auf der Suche nach einem freien Park- oder Rastplatz regelmäßig ihre Lenkzeiten überschreiten und am Ende trotzdem in Gefahrenzonen wie dem Standstreifen oder in Ein- und Ausfahrten stehen bleiben, lassen sich mit der Continental-Lösung Sicherheit und Komfort steigern und der vorhandene Parkraum effizient nutzen.

Denkbar wäre in einem ersten Schritt die automatische Information des Fahrers über alle  Stellplätze. Lange bevor seine Routenplanung in Gefahr gerät, bekäme er dann eine Nachricht über die möglichen Parkplätze entlang der Strecke. In einem zweiten Schritt und bei verfügbaren Infrastrukturdaten könnte die ITS-Lösung von VDO gleichzeitig darüber informieren, ob und wo auf diesen Parkplätzen überhaupt noch Stellflächen frei sind. Je mehr Informationen über die einzelnen Park- und Rastplätze vorliegen, desto leichter macht VDO dem Fahrer die Auswahl: So wird er bald schon während der Fahrt wissen, ob es am entsprechenden Stellplatz zum Beispiel sanitäre Einrichtungen, ein gastronomisches Angebot oder einen Fahrzeugservice gibt. Einen funktionierenden Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Infrastruktur vorausgesetzt, könnte der Fahrer dann auf Knopfdruck schon von unterwegs seinen Stellplatz reservieren. So erspart man sich ineffiziente Umwege zur Parkplatzsuche, die Zeit und Kraftstoff kosten: Andere Verkehrsteilnehmer werden nicht mehr von verbotswidrig geparkten Lkw behindert, und der Fahrer erreicht garantiert einen ebenso sicheren wie komfortablen Stellplatz. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, wie intelligentes Daten- und Verkehrsmanagement von VDO künftig allen Beteiligten vom Fahrer über den Fuhrunternehmer bis hin zu allen anderen Verkehrsteilnehmern helfen kann.