breadcrumbs
  1. Home
  2. Pressemitteilungen
  3. 360-Grad-Kamerasystem

Kein toter Winkel: 360-Grad-Kamerasystem Continental ProViu ASL360 zum Nachrüsten

Oct 10, 2013

  • Mehr Sicherheit und Komfort dank innovativer Rundum-Überwachung für Nachrüstmarkt
  • 2D-Überblick in Vogelperspektive für Busse, LKW, Bau- und Sonderfahrzeuge
  • Hochauflösende Aufnahmen in Echtzeit über mehrere Mikro-Kameras in Super-Weitwinkeloptik

Villingen-Schwenningen, den 10. Oktober 2013. Mit seiner einzigartigen Rundum-Überwachung sorgt Continental ProViu 360 in der Erstausrüstung von Nutz- und Sonderfahrzeugen für deutlich mehr Sicherheit und Komfort. ProViu 360 sieht alles und bildet jeden Winkel der Fahrzeugumgebung ab – gestochen scharf und in Echtzeit. Mit ProViu ASL360 ist ein vergleichbares 360-Grad-Kamerasystem jetzt auch auf dem Automotive Aftermarket angekommen – als Nachrüstprodukt für Busse, LKW, Bau- und Sonderfahrzeuge. Auf der Busworld vom 18.-23.10.2013 im belgischen Kortrijk (Halle 3, Stand 312) präsentiert Continental als einer der führenden Anbieter von Fahrerassistenzsystemen diese leistungsstarke Innovation.

Bilddownload

Besonders im öffentlichen Personennahverkehr kann der tote Winkel zum lebensgefährlichen Problem werden. Denn: Je größer das Fahrzeug, umso größer ist auch dieser nicht einsehbare Bereich. Bei Bussen kann der tote Winkel Fußgänger, Radfahrer oder sogar ganze Pkw „verschlucken“. ProViu ASL360 ist die Lösung für dieses Problem, wurde allerdings bislang ausschließlich von Continental für die Erstausrüstung gefertigt „Ein Linienbus ist aber in der Regel deutlich länger als ein Jahrzehnt in Betrieb. Das Überwachungssystem ist deshalb nicht nur für die Erstausrüstung wichtig“, erklärt Dr. Michael Ruf, Leiter des Geschäftsbereiches Commercial Vehicles & Aftermarket bei Continental. Wurde ein Bus erst vor kurzem ohne Rundumüberwachung angeschafft, gab es bislang keine Möglichkeit ein System nachzurüsten. „Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen – deshalb hat Continental eine ProViu-Variante zum Nachrüsten nun im Programm. Mit ProViu ASL360 bieten wir ein Produkt an, das alle Vorteile aus der Erstausrüstung optimal auf den Ersatzmarkt überträgt“, sagt Ruf.

Bilddownload

Statt Einzelkameras, die nur die Bereiche an den Türen und hinter dem Bus überwachen, kann ProViu ASL360 alle diese Einzelfunktionen integrativ in einem Bild aus der Vogelperspektive darstellen.

Das macht die 360-Grad-Kamera zum unverzichtbaren Sicherheitsmerkmal für Schulbusse und den öffentlichen Nahverkehr. Der Busfahrer erkennt durch die Rundum-Überwachung sofort, ob sich Kinder, andere Personen oder Radfahrer eventuell in einer möglichen Gefahrenposition befinden. Möglich wird das durch mehrere Mikro-Kameras mit Weitwinkeloptik, die an den Flanken, dem Heck und der Front des Fahrzeuges angebracht werden. Eine elektronische Steuereinheit setzt diese vier digitalen, hoch auflösenden und automatisch in Kontrast und Helligkeit optimierten Kamerabilder anschließend zu einem Gesamtbild zusammen, welches auf einem Display im Cockpit angezeigt wird. Somit kann der Fahrer sein Fahrzeug und seine unmittelbare Umgebung aus der Vogelperspektive sehen und auch außerhalb seines Fahrzeugs den Überblick behalten.

Diese Eigenschaften machen ProViuASL360 auch zu einem elementaren Bestandteil für Lastkraftwagen, Bau- und Sonderfahrzeuge. Da Mauervorsprünge, Hausecken und andere Fahrzeuge  angezeigt werden, beschleunigt das System auch Rangiervorgänge erheblich. Das Unfallrisiko sinkt, was kürzere Stand- oder Ausfallzeiten, geringere Reparatur- und niedrigere Schadenskosten sowie geringere Risiken für das abgestellte Fahrzeug und seine Ladung mit sich bringt. Auch in kritischen Verkehrssituationen, im dichten Stadtverkehr, an engen Laderampen, auf vollen Werkhöfen oder auf hektischen Baustellen erleichtert ProViu ASL360 die Bedienung des Fahrzeugs erheblich. Die Nachrüstung von ProViu ASL360 kann für Einzelfahrzeuge und Flotten in geeigneten Werkstätten durchgeführt werden.