WorkingLife
© Thinkstock

Integration in den Beruf

Mit dem Modell „Integration in den Beruf“ spricht ContiTech seit mehr als zehn Jahren Jugendliche an, denen aufgrund fehlender Ausbildungsreife oder schwacher schulischer Vorbildung der Einstieg in die Berufswelt bislang verwehrt geblieben ist.

Luftfederproduktion bei ContiTech © Continental AG

Dabei werden die Jugendlichen während des ersten Jahres in betriebliche Teams integriert und arbeiten an der Seite eines Mentors. So lernen sie neben fachlich-handwerklichen Fähigkeiten auch das berufliche Sozialgefüge im betrieblichen Alltag kennen und überdies Verantwortung zu übernehmen. Ergänzt wird der betriebliche Einsatz durch einen Schultag pro Woche. Nach einem Jahr haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in einen der beruflichen Ausbildungsgänge von Continental zu wechseln.

Ein ähnliches Projekt startete im Frühjahr 2010 am ContiTech-Standort Waltershausen. Dabei geben wir Jugendlichen die Möglichkeit, betriebliche Erfahrungen durch ein Langzeitpraktikum in verschiedenen Bereichen zu sammeln, und im Anschluss eine Ausbildung zu beginnen. Davon profitieren beide Seiten: Der Jugendliche lernt den Betrieb kennen und wir als Unternehmen erkennen die Stärken und Schwächen des zukünftigen Azubis frühzeitig.