Human Rights
© nito/stock.adobe.com

Einhaltung der Menschenrechte

Die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen fordert jeden Einzelnen sowie alle Organe der Gesellschaft und damit auch die wirtschaftlichen Akteure auf, zu deren Einhaltung beizutragen. Auch für Continental ist das ein primäres Anliegen. Wir sind davon überzeugt, dass das Engagement zur Einhaltung der Menschenrechte und die Stärkung politischer Freiheiten die wirtschaftliche Entwicklung einer Gesellschaft fördert, insbesondere durch die Verbesserung von Investitionsmöglichkeiten, von Freizügigkeit oder von Bildungsmöglichkeiten für Arbeitskräfte.

Als international tätiges Unternehmen fühlt sich Continental verpflichtet, die Einhaltung der Menschenrechte innerhalb seiner Möglichkeiten aktiv zu fördern. Im Rahmen ihrer Corporate-Social-Responsibility-Politik übernimmt Continental mit eigenen freiwilligen Initiativen, teilweise auch im Rahmen von Public Private Partnerships, Verantwortung für die Verwirklichung der Menschenrechte. Der Konzern wird dabei von der Überzeugung geleitet, dass ein Unternehmen und seine regionalen Standorte nur komplementär, nicht aber substituierend zur Politik zu einer Einhaltung der Menschenrechte beitragen kann. Der Konzern achtet in seinem Wirkungskreis darauf, dass von ihm keine Menschenrechtsverletzungen – insbesondere Zwangs-, Pflicht- und Kinderarbeit – mit zu verantworten sind.