Wasserverbrauch

Insgesamt stieg der Wasserbedarf 2016 um 15,4 % auf 19,3 Mio m3 (Vj. 16,7 Mio m3) an. Der spezifische Bedarf stieg gegenüber 2015 von 442 auf 480 m3 pro Mio € bereinigter Umsatz*, dies entspricht einer Erhöhung des spezifischen Wertes um 8,6 %. Grund dafür ist die erstmalige Einbeziehung der Umweltdaten einer größeren Akquisition, während deren Umsatz bereits im Jahr 2015 im Zusammenhang mit der Konsolidierung einbezogen wurde. Bis 2020 wollen wir den spezifischen Wasserverbrauch auf 394 m3 pro Mio € bereinigter Umsatz senken.

Der Wasserbedarf wird aus öffentlichen Netzen (ca. 48 %), Brunnen (ca. 37 %) und Flusswasser (ca. 14 %) gedeckt.

© Continental

Um fokussierter auf Wasserrisiken einzugehen, erarbeiten wir ein Konzept zu Wasserrisikogebieten. Damit wollen wir auf negative Effekte durch Wasserverknappung besser reagieren können und die Ziele hinsichtlich des Wasserverbrauchs an unseren Standorten sowie Einsparprojekte an den Herausforderungen in den Regionen ausrichten.

Die genannten Kennzahlen wurden von der Wirtschaftprüfungsgesellschaft KPMG überprüft und mit ISAE 3000-Zertifikat verifiziert.

 

* Bereinigt um Konsolidierungskreisveränderungen