Wiederverwendung
© malp/stock.adobe.com

Wiederverwendung

Remanufacturing ist ein Teil unserer Umweltstrategie und unterstützt den Circular Economy-Gedanken – damit ist die Wiederverwertung von Produkten oder Produktteilen gemeint.

Anstatt Produkte komplett neu zu fertigen, werden nicht funktionierende Bauteile repariert oder durch neue Komponenten teilersetzt. Das lohnt sich besonders, wenn in einem Produkt sehr langlebige Teile und Verschleißteile miteinander kombiniert sind. So bleibt der größere, beständige Teil erhalten und muss nicht neu gefertigt werden.

Mit einer Einsparung von bis zu 90 % an Energie und Material handeln wir nicht nur umwelt- und ressourcenschonend, sondern senken z. B. pro Bauteil auch den CO2-Ausstoß um 50 % bis 90 %. Wir reduzieren zugleich unsere Kosten und können dies durch günstigere Preise gegenüber Neuteilen an unsere Kunden weitergeben. Das Remanufacturing in der Serienphase wird von unseren Erstausrüstungskunden schon bei der Entwicklung der Komponenten gefordert, weil es sich um ein sinnvolles und ressourcenschonendes Prinzip handelt. Auch Werkstätten sind sehr daran interessiert, weil ihnen die aufbereiteten Produkte die Möglichkeit geben, ihren Kunden neben Neuteilen eine zusätzliche, hochwertige und zeitwertgerechte Produktlinie anzubieten.

Die Qualität der aufbereiteten Produkte hat höchste Priorität. Darum werden die Verschleißteile ausschließlich durch neue Originalteile von Continental ersetzt. Bevor sie unser Werk verlassen, müssen die überholten Teile die gleichen Prüfungen bestehen wie die Serienteile. Weil sich mit nur 10 % des Energie- und Rohstoffaufwands 100 % der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit erzeugen lassen, wollen wir das Angebot an aufbereiteten Teilen weiter ausbauen.