img_2014_11_12_48_volt_vox_en-data
© Continental AG

Mehr Pausen für den Motor: Continental-Technologie „48 Volt Eco Drive“ senkt Kraftstoffverbrauch deutlich

  • Hybridsystem auf 48-Volt-Basis lässt sich leicht in konventionelle Fahrzeuge integrieren
  • Das VOX-Magazin „auto mobil“ ermittelte 21 Prozent Kraftstoffersparnis
  • Das System geht ab 2016 bei europäischen Automobilherstellern in Serie
  • Weltweiter Marktanteil von 48-Volt-Fahrzeugen soll bis 2025 auf über 10 Prozent wachsen

 

Regensburg, 12. November 2014. Für die weitere Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen schließt Continental die Lücke zwischen den relativ kostengünstigen 12-Volt-Start-Stopp-Systemen und den wesentlich aufwändigeren Hybridlösungen mit Spannungen ab 110 Volt. Dazu hat der internationale Automobilzulieferer das „48 Volt Eco Drive“-System entwickelt. Die neue Hybrid-Technologie lässt sich mit wenig Aufwand in die Architektur konventionell angetriebener Fahrzeuge integrieren und bietet zugleich Funktionen, die bisher nur bei den Hochvolt-Hybridsystemen zu finden sind – das Abschalten des Verbrennungsmotors während der Fahrt („Segeln“, „Coasting“), einen sehr schnellen, komfortablen Premium-Motorstart und eine effiziente Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation). Die neue Continental-Technologie wird erstmals 2016 bei europäischen Automobilherstellern in Serie gehen.

Welches Spritspar-Potenzial die Technologie bietet, zeigt das Magazin „auto mobil“ des TV-Senders VOX am 16. November um 17 Uhr. Die VOX-Redakteure testeten das Demonstrationsfahrzeug von Continental – einen handelsüblichen Kompaktwagen mit 1,2-Liter-Benzinmotor, ergänzt um das „48 Volt Eco Drive“-System – unter realen Bedingungen im vorwiegend städtischen Raum. Das Resultat: 21 Prozent Kraftstoffeinsparung gegenüber der serienmäßigen Ausführung mit 12-Volt-Start-Stopp-System.

Besonders starke Nachfrage in Kompakt- und Mittelklasse erwartet

 „Die Automobilhersteller fordern ‚Clean Power’-Lösungen mit einem Systempreis im unteren zweistelligen Euro-Bereich pro Gramm CO2-Reduzierung – mit dem ‚48 Volt Eco Drive’ liegen wir genau in dieser Größenordnung“, sagte Christopher Breitsameter, Leiter Business Development & Strategy der Division Powertrain.

 „Wir gehen davon aus, dass das System in den volumenstarken Segmenten der Kompakt- und Mittelklasse besonders gefragt sein wird und dass Europa eine Vorreiterrolle bei der Einführung übernimmt“, so Breitsameter weiter. Nach Branchen-Schätzungen werden 2025 weltweit rund 20 Prozent der Neufahrzeuge über elektrifizierte Antriebe verfügen – und mehr als die Hälfte davon werden 48-Volt-Hybride sein.

Verbrennungsmotor ist fast ein Drittel der Zeit abgeschaltet

Das 48-Volt-Bordnetz – welches das 12-Volt-Netz ergänzt – besteht beim „Eco Drive“-System von Continental aus drei Komponenten: einem Elektromotor mit integriertem Umrichter, der die Lichtmaschine ersetzt, einer 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie und einem Spannungswandler für den Energieaustausch zwischen den beiden Bordnetzen. Im Vergleich zu 12-Volt-Systemen bietet der „48 Volt Eco Drive“ eine deutlich wirkungsvollere Rekuperation. Die so gewonnene Energie, die im leistungsstarken Li-Ion-Akku gespeichert wird, trägt maßgeblich zur Kraftstoffeinsparung bei. Dazu gehört vor allem die Ausweitung der Start-Stopp-Funktion auf den Fahrbetrieb – insgesamt ist der Verbrennungsmotor fast ein Drittel der Zeit abgeschaltet. Das 48-Volt-Netz stützt dabei das 12-Volt-Bordnetz und sorgt dafür, dass alle elektrischen Funktionen aufrecht erhalten werden. Herkömmliche 12-Volt-Start-Stopp-Systeme müssen dagegen häufig für den Betrieb energieintensiver Verbraucher (z.B. Klimaanlage) den Motor wieder starten oder schalten ihn im Stand gar nicht erst ab.

„Coasting“, „Segeln“, „E-Boosting“ – und Premium-Komfort beim Motorstart

Der „48 Volt Eco Drive“ schaltet den Verbrennungsmotor bereits ab, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. Dabei wird zugleich der Antriebsstrang vom Motor entkoppelt, so dass das Fahrzeug frei rollt. Bei einer durchschnittlichen Fahrt befindet sich das System etwa 20 bis 25 Prozent der Zeit in diesem „Coasting“-Modus und spart allein dadurch bis zu 8 Prozent Kraftstoff ein. Darüber hinaus beinhaltet der „Eco Drive“ zwei Funktionen, bei denen der Elektromotor als Antriebsaggregat wirkt. Im „Segel“-Modus – in dem der Verbrennungsmotor wie beim „Coasting“ abgeschaltet ist – hält die E-Maschine die Geschwindigkeit des Fahrzeugs für kurze Zeit konstant. Und durch „E-Boosting“ unterstützt der Elektromotor den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen.

In einem neuen Continental-Video werden jetzt all diese Funktionen des „48 Volt Eco Drive“ im Fahrbetrieb anschaulich demonstriert und erläutert. 

Kontakt

Simone Geldhäuser

Simone Geldhäuser Pressesprecherin Division Powertrain Continental Telefon: +49 941 790-61302 E-Mail: