Head-up-Display mit Digital-Micromirror-Technologie (DMD HUD)

Head-up-Display mit Digital-Micromirror-Technologie (DMD HUD)

© Continental AG

DMD-Head-up-Display und Safety Domain Control Unit von Continental im Finale des Automotive News PACE Award 2018

  • Das Head-up-Display mit Digital-Micromirror-Technologie (DMD HUD) bietet klare Farben und ein großes Sichtfeld, das auch mit polarisierter Sonnenbrille gut zu sehen ist
  • Die Safety Domain Control Unit (SDCU) vereint aktive und passive Sicherheitsfunktionen in einem Gerät
  • Innovationen von Continental wurden bereits zum zehnten Mal in Folge als Finalisten für den PACE-Award ausgewählt

Auburn Hills, Michigan, 17. Oktober 2017. Zwei Technologien des Technologieunternehmens Continental haben sich bis zum Finale des Automotive News PACE (Premier Automotive Suppliers Contribution to Excellence) Award 2018 durchgesetzt. Bereits zum zehnten Mal in Folge wurden damit von Continental ins Rennen geschickte Innovationen als Finalisten für den PACE Award ausgewählt.

„Das gesamte Continental-Team ist sehr stolz auf die Anerkennung, die der Entwicklung unserer Spitzentechnologien mit dem Einzug in das Finale der diesjährigen Automotive News PACE Awards gezollt wird“, sagte Samir Salman, Leiter von Continental Nordamerika. „Das DMD HUD und die Safety Domain Control Unit sind hervorragende Beispiele für Fortschritte in puncto Fahrzeugsicherheit, die uns einer Zukunft ohne Unfälle ein gutes Stück näher bringen. Dass zwei unserer Technologien als Finalisten ausgewählt wurden, zeugt von den Leistungen unseres Teams bei Continental und motiviert uns sehr.“

Für das DMD HUD hat Continental mithilfe einer von Kinoprojektoren bekannten Technologie ein exklusives Windschutzscheiben-Head-up-Display (HUD) entwickelt. Dieses liefert klare Farben in einem großen Sichtfeld und lässt sich selbst mit einer polarisierten Sonnenbrille ablesen. Die Technologie verbessert die Fahrsicherheit, indem sie die wichtigsten Informationen direkt im Blickfeld des Fahrers anzeigt, sodass dieser den Blick nicht von der Straße abwenden muss. Bei früheren Versionen der HUD-Technologie mangelte es noch an der Größe des Projektionsabstands und an der Farbtiefe. Zudem war das virtuelle Bild durch eine polarisierte Sonnenbrille nicht zu sehen. Diese Probleme sind mit dem DMD HUD gelöst und der Weg in die Zukunft geebnet: Sowohl die zugrunde liegende Technik als auch die Auslegung als erweiterbares System machen den Weg frei für die Integration von Augmented-Reality-Systemen und letztlich für den Einsatz im automatisierten Fahren, bei dem der Fahrer von einer realistischen Mensch-Maschine-Interaktion profitiert. Das DMD HUD ist 2017 erstmals im Lincoln Continental und 2018 im Lincoln Navigator erhältlich.

Die Safety Domain Control Unit (SDCU) von Continental verkörpert eine neue Herangehensweise an integrierte Fahrzeugsicherheitssysteme und vereint aktive und passive Sicherheitsfunktionen in einem Gerät. Sie eröffnet die Möglichkeit, Sensordaten von aktiven Sicherheitsfunktionen wie Fahrerassistenzsystemen effektiv zu verarbeiten und sorgt für eine bessere, adaptive Ansteuerung der passiven Sicherheitssysteme. Der Entwurf entstand aus der Zusammenarbeit mit einem deutschen Premium-Autohersteller und ist bisherigen passiven Sicherheitssystemen deutlich überlegen.

Die diesjährige Preisverleihung des PACE-Awards findet am 9. April 2018 in Detroit statt. 2017 gewann Continental einen Automotive News PACE-Award für seine integrierte Bremsanlage MK C1.

Seit über 20 Jahren zeichnen die Automotive News PACE-Awards überlegene Innovationen, technologischen Fortschritt und Geschäftsentwicklung unter den Zulieferern der Automobilindustrie aus.

Kontakt

Sebastian Fillenberg

Sebastian Fillenberg Externe Kommunikation Division Interior Sodener Straße 9 D-65824 Schwalbach am Taunus Telefon: +49 6196 87-3709 Fax: +49 6196 8779-3709 E-Mail: