Gruppenfoto
© Continental AG

Willkommen in der Zukunft: 61 Azubis und Studenten starten bei Continental ins Hightech-Berufsleben

  • Künftige Mobilitätslösungen standen bei Begrüßung des neuen Ausbildungsjahrgangs am Standort Regensburg im Fokus
  • Fast 30 Prozent der jungen Frauen und Männer absolvieren Ausbildungen und Studiengänge im IT-Bereich
  • Projekt „Fit für Industrie 4.0“ bietet fachfremden Mitarbeitern Aufstiegschancen

 

Regensburg, 3. September 2018. Die Automobilindustrie ist zurzeit so schnelllebig wie nie zuvor in ihrer über 130-jährigen Geschichte. Technologien, die gestern noch Luxusautos vorbehalten waren, gehören heute zum Autoalltag. Und was heute noch als kühne Vision erscheint, kann schon in wenigen Jahren marktreif sein. Bei Continental in Regensburg haben jetzt 61 junge Frauen und Männer ihre berufliche Laufbahn in dieser sich rasant wandelnden Branche gestartet. Kein Wunder, dass bei der Begrüßung am Standort in der Siemensstraße die Zukunft im Fokus stand. So gaben die Experten der TrendAntenna – eines eigenständigen Teams von Continental zur Erforschung kommender Trends und Technologien – einen Ausblick auf künftige Entwicklungen wie das voll vernetzte Fahrzeug. Im Mittelpunkt der Präsentation standen aber Zukunftsprodukte, die auf dem Markt sein werden, wenn die 40 ContiAzubis und 21 ContiBachelors ihre Ausbildung beenden – was je nach Ausbildungs- oder Studiengang in zweieinhalb bis viereinhalb Jahren der Fall sein wird.

Neben den Technologien von morgen ging es aber auch um die ganz persönliche Zukunft der Berufsstarter. Was sie davon erwarten, hielt jeder von ihnen in einem „Brief an mich“ fest, ganz Old School per Hand geschrieben. Der wird ihnen am Ende ihrer Ausbildung wieder übergeben. Dann können sie prüfen, was sich dynamischer entwickelt hat, die Automobilbranche oder ihre persönliche Perspektive. „Mit dem Start der Ausbildung verbinden die jungen Menschen ihre eigene Zukunft mit der äußerst spannenden Zukunft der Mobilität. Und da sie ihre Ausbildung bei einem Automobilzulieferer machen, der auf vielen Gebieten zu den Technologieführern gehört, können sie sicher sein, immer im Spitzenbereich neuester Entwicklungen zu arbeiten“, sagt Thomas Ebenhöch, Standort- und Werkleiter von Continental in Regensburg, der die neuen ContiAzubis und ContiBachelors begrüßte.

Ausbildung auf hohem Niveau, Auslandseinsatz möglich, Übernahmegarantie

Der Standort ist bekannt für sein hohes Ausbildungsniveau. In den IHK-Abschlussprüfungen erhalten die Continental-Absolventen durchweg Gesamtnoten im sehr guten oder guten Bereich, und regelmäßig steht bei der Hälfte eine „1“ vor dem Komma. Darüber hinaus fördert Continental auch die außerfachlichen Kompetenzen, die so genannten Soft Skills, durch individuelle Trainings. Angeboten werden auch Einsätze an anderen Continental-Standorten im In- und Ausland. Und jedem Absolventen wird die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis garantiert. Das alles trägt dazu bei, dass der Continental-Standort Regensburg – mit rund 8.000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Region – zu den beliebtesten Ausbildungsbetrieben in der Oberpfalz gehört. „Durch unsere hohe Ausbildungsqualität ermöglichen wir jungen Menschen einen optimalen Start ins Berufsleben und entwickeln zugleich ein Potenzial an Fach- und Führungskräften aus den eigenen Reihen.“

Aufstiegsmöglichkeiten bietet der Standort auch langjährigen fachfremden Mitarbeitern. In dem Ausbildungsprojekt „Fit für Industrie 4.0“, das in Kooperation mit der Bundesanstalt für Arbeit durchgeführt wird, haben wie schon im Vorjahr jetzt erneut Continental-Mitarbeiter die Chance, eine reguläre IHK-Ausbildung zu machen, dabei weiterhin ihr Grundgehalt zu beziehen und anschließend auf Facharbeiter-Niveau weiterbeschäftigt zu werden.

© Continental AG

Hoher Frauenanteil, IT wächst weiter, insgesamt 14 Ausbildungs- und Studiengänge

Continental Regensburg kann in diesem Jahr erneut eine für technische Unternehmen hohe Frauenquote vorweisen: Von den 61 neuen ContiAzubis und ContiBachelors sind 26 weiblich (43 Prozent). Weiter gewachsen ist der Software- und IT-Bereich, auf den fast 30 Prozent des neuen Ausbildungsjahrgangs entfallen.

Der Standort bietet acht klassische Ausbildungen und sechs duale Studiengänge an. Die Ausbildungsberufe sind Automotive Softwareentwickler, Elektroniker für Geräte und Systeme, Elektroniker für Betriebstechnik, Mechatroniker, Mikrotechnologe, Industriekaufmann und Kaufmann für Büromanagement (beide inklusive Fremdsprachenkorrespondent) sowie Fachkraft für Lagerlogistik. Bei den dualen Studiengängen wird Wirtschaftsinformatik und Technische Informatik von vertiefter Praxis begleitet, während die weiteren vier Studiengänge das Bachelor-Studium jeweils mit einer klassischen Ausbildung kombinieren: Elektro- und Informationstechnik mit der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik; Maschinenbau mit der Ausbildung zum Mechatroniker; Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaftslehre jeweils mit der Ausbildung zum Industriekaufmann.

Insgesamt absolvieren bei Continental in Regensburg zurzeit rund 220 Frauen und Männer eine Ausbildung oder ein duales Studium. Deutschlandweit bildet das Unternehmen an seinen Standorten zurzeit etwa 2.100 Nachwuchskräfte aus.

Kontakt

Susanne Reimann

Susanne Reimann Pressesprecherin Continental Regensburg Telefon: +49 941 790-8675 Fax: +49 941 790-998675 E-Mail: