Glowline

© Continental

Continental Joins Association of the European Rail Industry (UNIFE)

  • Technologieunternehmen will gemeinsam mit Kunden und Partnern die Zukunft des Schienenverkehrs gestalten
  • Vorstand Duensing: „Mobilität von Morgen fährt auch auf Gleisen.“
  • Technologien erhöhen Brand- und Lärmschutz sowie den Komfort im Schienenverkehr

Barcelona/Hannover, im Juni 2017. Das internationale Technologieunternehmen Continental verstärkt seine Aktivitäten in der Schienenverkehrsbranche und ist dem Europäischen Verband der Bahnindustrie (UNIFE) beigetreten. Im Rahmen seiner Generalversammlung in Barcelona hat der Verband Continental offiziell aufgenommen. „Mobilität von Morgen fährt auch auf Gleisen, sowohl im Nah- und Fernverkehr. Deshalb ist die Schienenverkehrsindustrie für uns eine strategisch wichtige Schlüsselbranche, in der wir für unsere Innovationen und Technologien große Wachstumschancen sehen. Die Mitgliedschaft bietet uns eine Plattform, den Schienenverkehr der Zukunft mitzugestalten“, erklärte Hans-Jürgen Duensing, im Continental-Vorstand verantwortlich für die Division ContiTech. Continental engagiert sich bereits seit Jahren in Forschungsprojekten, um den Schienenverkehr sicherer, komfortabler und leiser zu machen.

UNIFE ist seit 1992 die offizielle Vertretung der europäischen Eisenbahnindustrie in Brüssel und bringt 14 nationale Eisenbahnverbände europäischer Länder zusammen. Zu den über 100 Mitgliedern der UNIFE zählen sowohl Marktführer in der Schienenfahrzeugbranche als auch viele kleine und mittlere Unternehmen. „Der Verband ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. Wir nutzen die Möglichkeit, aktiv in den Dialog zu treten, Themen einzubringen und gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern Lösungen für die Herausforderungen im Güterverkehr und Personentransport zu finden“, sagt Olaf Philipp, der im Continental-Konzern den Bereich ContiTech Railway Solutions leitet.

Die Schienenverkehrsindustrie ist für Continental eine strategisch wichtige Schlüsselbranche. © Continental

Lärmreduzierung durch Schwingungstechnik

Eine geringe Geräuschbelastung durch den Schienenverkehr ist das erklärte Ziel von Streckenbetreibern, Schienenfahrzeugherstellern und Politik. Der Spezialist für Luftfedern bietet schon heute Systeme, die mit unterschiedlichen Technologien dazu beitragen, den Lärmpegel an vielbefahrenen Bahnstrecken weiter zu senken und so die Belastung für Anwohner zu reduzieren. So ermöglichen Systeme aus Radsatzlager und Hydrofedern eine deutlich höhere Laufruhe. Integriert in ein gemeinsames Achsgehäuse, verringern die Komponenten im Zusammenspiel den Verschleiß an den Schienen, den Rädern und dem Drehgestell. Tests auf Versuchsstrecken belegen eine Lärmreduzierung um 2,5 bis 3 dB, was in etwa einer Halbierung der bisher empfundenen Geräusche entspricht. Lagerungselemente aus der Schwingungstechnik halten beispielsweise die Geräuschbelastung in Stadtgebieten durch Metrozüge und Straßenbahnen so gering wie möglich. Dort reduzieren sie die Schwingungen, die beim Überrollen durch eine Stadtbahn entstehen. Es verringert nicht nur Lärm, sondern minimiert auch Erschütterungen und verhindert, dass sie auf Gebäude übertragen werden.

Continental engagiert sich bereits seit Jahren in Forschungsprojekten, um den Schienenverkehr sicherer, komfortabler und leiser zu machen. © Continental

Technologien für größte Sicherheit

Ob im Drehgestell von Waggon und Lokomotive, in Klima- und Heizsystemen oder in der Innenausstattung: Für die Schienenfahrzeugbranche entwickelt Continental Technologien, die robust und langlebig sind und größte Sicherheit ermöglichen, indem sie zum Beispiel Vorgaben wie die europäische Brandschutznorm EN 45545 erfüllen. Zum Portfolio gehören komplette Federungskonzepte und Systemlösungen für die Primär- und Sekundärfederung sowie kundenspezifische Produkte wie Gummi-Metall-Verbindungen. Balgzylinder für den Einsatz in Pantografen erzeugen als zentrales pneumatisches Antriebselement einen konstanten Anpressdruck zwischen Schleifleiste und Oberleitung. Schläuche für Öl, Druckluft und Trinkwasser werden aus hochwertigen Kautschukmischungen nach dem modernsten Stand der Technik hergestellt und unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Sie überzeugen durch hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit sowie problemlose Handhabung.

https://contitech.de/de-de/Media/Tools-apps/Overview-of-tools-apps/Air-springs-rail-vehicle-The-glass-train


Olaf Philipp, Leiter Bereich ContiTech Railway Solutions © ContiTech
Hans-Jürgen Duensing, im Continental-Vorstand verantwortlich für die Division ContiTech © ContiTech

​​​​​​​


Kontakt

Antje Lewe

Antje Lewe Pressesprecherin / Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Division ContiTech Telefon: +49 511 938-1304 Mobil: +49 160 4767260 E-Mail: