Die Preisträger

Die Preisträger des Best-Practice Wettbewerbs der Initiative Intelligente Vernetzung wurden im Rahmen der Cebit 2016 ausgezeichnet. Von links: Markus Borchert, Nokia Bruno Jacobfeuerborn, Deutsche Telekom Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, Fraunhofer ESK Frank Försterling, Continental

© Continental AG

Ausgezeichnetes Projekt zur Fahrzeugvernetzung: „Echtzeitkommunikation über das LTE-Mobilfunknetz“ gewinnt Best-Practice Wettbewerb

  • Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeichnet Best-Practices der Intelligenten Vernetzung aus
  • Platz 1 für "Echtzeitkommunikation zwischen Fahrzeugen über das LTE-Mobilfunknetz“
  • Ziel des Projekts: verbesserte Verkehrssicherheit und Vermeidung von Staus durch Mobilfunk-Technologie

Hannover, 16. März 2016. Das Gemeinschaftsprojekt "Echtzeitkommunikation zwischen Fahrzeugen über das LTE-Mobilfunknetz" von Continental, der Deutschen Telekom, des Fraunhofer ESK und Nokia Networks auf dem Digitalen Testfeld A9 hat beim Best-Practice Wettbewerb der Initiative Intelligente Vernetzung den ersten Platz im Sektorenbereich „Verkehr“ belegt. Alle Preisträger werden im Rahmen der Cebit 2016 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie der Initiative Intelligente Vernetzung ausgezeichnet.

Die Sieger des Wettbewerbs bestimmte eine Jury aus Expertinnen und Experten der Digitalisierung des nationalen IT-Gipfels, der Initiative Intelligente Vernetzung und der Open-Innovation-Community. "Es freut uns besonders, mit dem Projekt "Anwendungen auf dem Digitalen Testfeld A9" ein intelligent vernetztes Projekt aus Telekommunikationsunternehmen, der Automobilindustrie und der Forschung zu küren. Ein breiter und transparenter Dialog ist ein Kernelement für die Initiative Intelligente Vernetzung und das Projekt zeigt in der Praxis, wie industrieübergreifende Arbeit zum Erfolg der Digitalisierung in Deutschland beiträgt", begründet Thilo Zelt, Leiter der Initiative Intelligente Vernetzung, die Prämierung.

Vereinte Kompetenzen für sicheres Fahren und Echtzeitkommunikation

Bei dem ausgezeichneten Gemeinschaftsprojekt tauschen Fahrzeuge auf dem Digitalen Testfeld, der Autobahn A9, Gefahreninformationen über das LTE-Mobilfunknetz aus. Dabei kommt Technologie zum Einsatz, wie sie der kommende weltweite Kommunikationsstandard 5G vorsehen könnte. Die Kommunikation erfolgt erstmals nahezu in Echtzeit, da sich die Signallaufzeit zwischen zwei Fahrzeugen durch den Einsatz von Einschubmodulen, sogenannten Cloudlets, an den Mobilfunk-Basisstationen auf unter 20 Millisekunden reduziert.

Bei Testfahrten auf der Autobahn A9 tauschen Fahrzeuge Gefahreninformationen über das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom aus. © Continental AG

Durch Kombination ihrer Kernkompetenzen demonstrieren die Projektpartner, wie Echtzeitkommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur zukünftig flächendeckend aussehen kann. Das LTE-Mobilfunknetz stammt von der Deutschen Telekom, Nokia steuert die „Mobile Edge Computing“-Technik bei, welche in Kombination mit der vom Fraunhofer ESK entwickelten Positionsbestimmung die geringen Übertragungszeiten ermöglicht. Mit der von Continental entwickelten Schnittstelle zur Fahrzeugelektronik lassen sich dann verschiedene Anwendungen realisieren, die das Fahren sicherer und komfortabler machen.

Statement Bruno Jacobfeuerborn, CTO, Deutsche Telekom:

„Die Entwicklung der 5G-Technologie hat weltweit eine spannende Phase erreicht. Es wird nicht nur diskutiert, es wird auch getestet. Unser Gemeinschaftsprojekt zeigt dabei, wie das Autofahren deutlich sicherer werden kann. Möglich wird das durch eine intelligente Infrastruktur, die sich den jeweiligen Bedürfnisse der Menschen anpasst und in diesem Fall eine enorme Reaktionszeit bereitstellt und hilft, Gefahrenmomente zu vermeiden.“

Echtzeitkommunikation mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur führt zu weniger Verkehrsunfällen und reduziert den Energieverbrauch. © Copntinental AG

Statement Frank Försterling, Leiter Vertrieb und Portfolio Interior Electronics Solutions der Division Interior, Continental:

„Die Auszeichnung als Best-Practice im Sektor Verkehr bestärkt uns in unserem Bestreben, eine intelligente Mobilität der Zukunft weiter zu gestalten. Aus Sicht von Continental macht das Internet das Fahrzeug besser, denn Echtzeitkommunikation der Verkehrsteilnehmer mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur sorgt für mehr Sicherheit, Komfort und Effizienz auf den Straßen.“

Dank des neuen Kommunikationsstandards 5G und Mobile Edge Computing verringert sich die Signallaufzeit zwischen zwei Fahrzeugen durch den Einsatz von Cloudnets auf unter 20 Millisekunden. © Continental AG


Kontakt

Sebastian Fillenberg

Sebastian Fillenberg Externe Kommunikation Division Interior Telefon: +49 6196 87-3709 E-Mail:

Christian Fischer Corporate Communications Deutsche Telekom AG Telefon: +49 228 181-94463 E-Mail:

Hans-Thomas Hengl PR-Referent Automotive, Telecommunication Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK Hansastraße 32 80686 München Telefon: +49 89 547088-396 E-Mail:

Bernhard Fuckert Media Relations DACH Nokia Networks St.-Martin-Straße 76 81541 München Telefon: +49 162 2836967 E-Mail:

Katharina Krumbholz Public Relations MHP – A Porsche Company Königsallee 49 71638 Ludwigsburg Telefon: +49 7141 7856-278 E-Mail: