Continental Solar Floating Cover Photovoltaic

© Continental AG

Continental schützt zuverlässig vor Wasserverdunstung und erzeugt gleichzeitig nachhaltige Solarenergie

  • Spezialfolien mit integrierten Photovoltaik-Modulen erstmals auf Zypern installiert
  • Continental-Vorstand Duensing: „Belegbarer Beitrag zum Schutz der Umwelt.“
  • Einsatzpotenzial: Wasserversorgung in heißen Ländern und in der Nähe von Flughäfen

Hannover, Mai 2018. Das Technologieunternehmen Continental hat die weltweit erste schwimmende Solarfolie auf Zypern installiert und schützt damit das gesammelte Wasser in einem Reservoir in der Region Limassol zuverlässig vor Verdunstung und ungewollter Verschmutzung. Gleichzeitig erzeugen die auf der Spezialfolie integrierten Photovoltaik-Module elektrischen Strom aus nachhaltiger Sonnenenergie. Diese wird für Pumpenanlagen genutzt, die das Wasser befördern. „Continental belegt damit seinen nachhaltigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Auf unserem Planeten ist die Nachfrage nach einer netzunabhängigen Wasser- und Stromversorgung massiv, vor allem in trockenen Regionen. Innovationen wie diese generieren mehr landwirtschaftliche Erzeugnisse und sichern wirtschaftliche Existenzen“, erklärt Hans-Jürgen Duensing, im Continental-Vorstand verantwortlich für die Division ContiTech. Hier liegt die Zukunft der Wasser- und Energieversorgung in heißen Regionen mit wenig Niederschlag.

Continental hat die weltweit erste schwimmende Solarfolie auf Zypern installiert und schützt damit das gesammelte Wasser in einem Reservoir in der Region Limassol zuverlässig vor Verdunstung und ungewollter Verschmutzung. Gleichzeitig erzeugen die auf der Spezialfolie integrierten Photovoltaik-Module elektrischen Strom aus nachhaltiger Sonnenenergie. © Continental AG

Autarke Strom- und Wasserversorgung

Trink-, Prozesswasser sowie Stromversorgung sind wesentliche Elemente sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung: für die Landwirtschaft, die hygienischen Bedingungen, gewerbliche Initiativen und langfristig für schulische sowie praktische Ausbildung. Die innovative Solarfolie ermöglicht den Transport von Wasser über autark betriebene Pumpstationen und Becken in abgelegene Regionen. Dazu kommt die Selbstversorgung mit Sonnenenergie in Gebieten ohne nennenswerten Zugang zu anderen Energiequellen. „Bisher gab es keine Systeme, die konsequent Wasserschutz mit klimaschützender Energiegewinnung verbinden. Die schwimmende Solarfolie kompensiert auf einfache Weise mangelhafte Wasser- und Stromversorgung und sorgt über eine Jahrzehnte UV-Licht beständige Folie für eine geringere Algenbildung im Wasser“, erläutert Tobias Haarburger, im Continental-Konzern verantwortlicher Treiber für diese Innovation, die Potenziale und den Nutzen des Systems. Diese Installation hat weltweit Potenzial für staatliche wie private Wasserversorgung in heißen Ländern, beispielsweise in Afrika oder in der amerikanischen Mojave-Wüste südlich von Las Vegas.

Das Wasserreservoir in Limassol, Zypern, hat eine Größe von 6.500 Quadratmetern, ist 4,50 Meter tief und wurde vollständig von einer funktionalen Folie abgedeckt. Die auf der Spezialfolie integrierten Photovoltaik-Module erzeugen elektrischen Strom aus nachhaltiger Sonnenenergie, beispielsweise für Pumpenanlagen, die das Wasser befördert. © Continental AG

Spezialfolien mit Photovoltaik-Modulen schützen auf Zypern vor Wasserverdunstung

Gemeinsam mit der zentralen zypriotischen Wasserbehörde hat Continental die weltweit erste schwimmende Solarfolie in der Region Limassol im Süden von Zypern installiert. Das Wasserreservoir hat eine Größe von 6.500 Quadratmetern, ist 4,50 Meter tief und wurde vollständig von der funktionalen Folie abgedeckt. „So verdunstet das gespeicherte Wasser nicht, das zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen in der Umgebung genutzt wird“, ergänzt der studierte Anlagenbauingenieur und Experte für Wasseraufbereitung Haarburger. In einem ersten Schritt wurden im März 80 Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 20kWp auf die Folie aufgebracht. Rund 700 weitere Elemente folgen in einer zweiten Phase. Bei der eingesetzten Folie handelt es sich um einen dreilagigen, semiflexiblen Schichtstoff aus PVC, der begehbar und über Jahrzehnte UV-Licht beständig ist. Auf dem Wasserspeicher sind zusätzlich Tauchpumpen aus Deutschland installiert, die in der Lage sind, das Regenwasser auf der Oberfläche wegzupumpen.

Continental liefert ein Produkt, das durch den hohen Grad der Vorfertigung einfach installiert werden kann. So genügt zum Ausheben der Becken ein Bagger. Aufwändige Betonierung und große Baustellen entfallen. Die Bahnen sind bis zu 1,80 breit können einfach verlegt und miteinander verbunden werden. Die reißfesten Folien sind begehbar, sodass Wartungsarbeiten mühelos durchzuführen sind. Wind und Sand können den Flachmodulen nicht so schnell etwas anhaben. Das System hat eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Individuell schwimmende Solareinheiten bieten keine oder nur wenig Abdeckung des Wassers.

Anwendung finden derartige Anlagen aber auch zum Abdecken von Wassersammelbecken in der Nähe von Flughäfen. „Vogelschwärme, die auf den meist künstlich angelegten Teichen rasten, würden so den naheliegenden Flugverkehr nicht beeinträchtigen“, erklärt Haarburger einen weiteren Zusatznutzen. Darüber hinaus wird die Qualität des gespeicherten Wassers verbessert, da das Algenwachstum unterbunden wird. Algen können dann keine Siebe oder Filter  verstopfen. Außerdem wird eine mögliche Geruchsbelästigung vermieden, denn Fermentierungs- bzw. Gärungsprozesse können nicht mehr stattfinden.

Die Innovation ist eine Gemeinschaftsleistung von Experten: Ingenieure und Innovationsmanager der Continental haben zusammen mit Wassermanagern, Spezialisten für Hochspannung, Photovoltaikherstellern sowie wissenschaftlichen Instituten das neuartige System entwickelt. Continental wurde 2016 für seine innovative und energieerzeugende Oberflächenabdeckung für Wasserreservoire mit dem Inovyn Award in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

© Continental AG

Kontakt

Antje Lewe

Antje Lewe Pressesprecherin ContiTech Telefon: +49 511 938-1304 Mobil: +49 160 4767260 E-Mail:

Axel Schmidt Group Manager Communications Konrad Hornschuch AG, ContiTech AG Telefon: +49 7947 81 522 E-Mail: