Continental
© Continental AG

Continental investiert in Gebäude und Anlagen im US-amerikanischen Winchester

  • Investition von 10,3 Millionen US-Dollar für Gebäudeerweiterung und neue Anlagen
  • Zusätzliche Stellen in der Fertigung und Produktangebote für den US-Markt

Winchester (USA), 5. November 2018. Das Technologieunternehmen Continental investiert 10,3 Millionen US-Dollar in neue Anlagen und die bestehenden Gebäude am Standort Winchester, im US-Bundesstaat Virginia. Dort produziert das Unternehmen hochwertige Kunstledermaterialien, die im Transportwesen, im Freizeitsektor und im Gastgewerbe eingesetzt werden. Die Investition sieht unter anderem eine Rohstofflagerfläche, neue Misch- und Produktionsanlagen sowie die Aufrüstung vorhandener Anlagen in dem Werk vor.

„Mit dieser Investition können wir unser Angebot im Bereich synthetischer Produkte erweitern und sorgen für kurze Lieferzeiten. Damit steht dem künftigen Wachstum des Werks nichts mehr im Wege“, so Werksleiter Scott Krueger. Das Werk in Winchester wird eine der wenigen Fertigungsanlagen in den Vereinigten Staaten sein, die synthetische Oberflächenmaterialien aus heimischer Produktion bietet. Diese Produkte werden von vielen Kunden zur Anwendung in Fahrzeuginnenräumen und der Innenausstattung stark nachgefragt.

Die Investition von Continental in das Werk in Winchester schafft 61 neue Stellen und verdeutlicht das Engagement des Unternehmens in dieser Branche. Die Produktion des Oberflächenmaterials in den neu installierten und topmodernen Anlagen soll Ende 2018 beginnen. Die Auslieferung an Kunden ist für das erste Quartal 2019 vorgesehen. Das Werk ist seit 1932 in Winchester ansässig, befindet sich auf einem etwa 20 Hektar großen Grundstück und beschäftigt mehr als 450 Mitarbeiter.

Kontakt

Antje Lewe

Antje Lewe Pressesprecherin ContiTech Telefon: +49 511 938-1304 Mobil: +49 160 4767260 E-Mail: