Getriebequerträger
© Continental AG

Karosserie & Fahrwerk

Ob Getriebequerträger oder Federbeinstützlager: glasfaserverstärktes Polyamid macht Komponenten leichter.

Das Federbeinstützlager ist weltweit das erste Lager aus glasfaserverstärktem Polyamid, das im Fahrwerk von Pkws eingesetzt wird. Für die Vorder- und Hinterachse gibt es unterschiedliche Ausführungen. © Continental AG

Neueste Computersimulations- und selbst entwickelte Produktionsverfahren helfen den Entwicklern bei Continental, tragende Komponenten zur Lagerung von Aggregaten und im Fahrwerk leichter zu machen. Zu den Produktlösungen aus glasfaserverstärktem Polyamid gehören hochbelastbare Motorlager sowie Strukturbauteile wie zum Beispiel Getriebequerträger, die Kräfte und Momente der Motorgetriebeeinheit abstützen. Das Portfolio umfasst mehr als 30 unterschiedliche Designs. Weltweit werden sie bereits millionenfach eingesetzt.

Der Getriebequerträger ist die direkte Verbindung zum Motor-/Getriebelager. Er trägt zur Gesamtsteifigkeit des Fahrzeugs bei und nimmt die Kräfte und das Drehmoment des Motor-Getriebe-Aggregats auf. Continental hat eine Leichtbauversion entwickelt: Durch den Einsatz von glasfaserverstärktem Polyamid anstelle von Aluminium konnte das Gewicht des Teils um 50 Prozent verringert werden. © Continental AG

​​​​​​​